Anmeldung zum Faschingsumzug - Rosenmontag, 04.03.2019

  

Auch dieses Jahr findet wieder eine Prämierung der besten Teilnehmer statt und den Gewinnern winken wieder attraktive Preise! Fußgruppen: 1. Preis: 111,-EUR, 2. Preis: 10 Freikarten für DiscoParty; Faschingswägen: 1. Preis: 222,-EUR, 2. Preis: 10 Freikarten für DiscoParty!

Die Gewinner werden gegen 16Uhr am Marktplatz bekannt gegeben.

 

Der Gaudiwurm durch den Ort soll eine Augenweide für alle Beteiligten und Zuschauer sein. Das bedeutet, dass NUR Wägen/Gruppen zugelassen werden, die ein Motto erkennen lassen und diesbezüglich kreativ gestaltet sind. Wir distanzieren uns weiterhin deutlich von rollenden Bars und Discowägen, derartige Wägen/Gruppen wird die Teilnahme am Umzug verweigert!

 

Die Aufstellung des Zuges beginnt um 12:00 Uhr, um 14:00 Uhr setzt sich der Zug in Bewegung, zur musikalischen Unterhaltung wurden eigens diverse Kapellen und Spielmannszüge engagiert.

 

Das diesjährige Motto im Geisenhausener Fasching lautet:

"verrückte 90(er)

 

Es bietet unzählige Möglichkeiten für Masken, Faschingswägen und vielfältige Motive, aber auch andere Themen sind gern gesehen. Bitte beachtet dazu die angefügten Bestimmungen, deren Einhaltung in Kooperation mit Veranstaltern anderer Umzüge und offiziellen Stellen kontrolliert wird. Wir weisen außerdem ausdrücklich darauf hin, dass die Aufsichtspflicht für Jugendliche beim Faschingsumzug nicht erlischt. Erziehungsberechtigte sind für das Verhalten ihrer Kinder (auch im Jugendalter) verantwortlich, da der Jugendschutz alle angeht.

 

Anmeldeformular/Infos
Tollemogei Rosenmontagsumzug 2019.pdf
PDF-Dokument [396.0 KB]

 

 

 

Achtung Änderungen:

  • Die Umzugsaufstellung findet erstmalig in der Fimbacher Straße / Gutenbergstraße statt. Details dazu entnehmen Sie bitte den detaillierten Anmeldeunterlagen.
  • Der Umzug führt von der Landshuter Straße, über Marktplatz und Hauptstraße und endet an der „Jungbräukurve“ (Holzhausener Straße, Ecke Vilsbiburger Straße)

 

Wir sind uns dessen bewusst, dass die Änderungen und resultierend daraus der einmalige Verlauf durch den Ortskern nicht allerseits positiv angenommen werden wird. Wir möchten uns deshalb im Vorfeld erklären und letztendlich auch um Verständnis bitten.

 

Aufgrund der immer größeren Teilnehmerzahlen am Umzug ist die Wartezeit am Umkehrpunkt (letztes Jahr mehr als eine halbe Stunde) nicht mehr vertretbar, zudem sind die Kapazitäten im Umkehrbereich erschöpft. Aufgrund der tendenziell fortlaufend größer werdenden Zugmaschinen und Anhänger ist es sicherheitstechnisch zudem nicht möglich, den Umzug im Begegnungsverkehr darzustellen.

Dies hat in Summe zur Folge, dass es zwischenzeitlich fast unmöglich ist, die Umzugsstrecke im Rückzug von Zuschauern und Gästen freizuhalten und einen enormen Einsatz erfordert, die Zugstrecke wieder freizuräumen. Sicherheitstechnisch ist dieser Zustand nicht mehr vertretbar.

 

Von einer Reglementierung in Form einer Begrenzung der Teilnehmerzahl oder Begrenzung der Größe von Zugmaschine, Wagen- und Wagenaufbauten möchten wir bewusst absehen, da dies nach unserer Einschätzung auf mehr Unverständnis stoßen wird.

Unser Ziel ist es weiterhin – gemeinsam mit den Teilnehmern - einen attraktiven Faschingsumzug durchzuführen. Mindestens genauso wichtig ist uns aber die Sicherheit aller Gäste und Teilnehmer.